Eine-Welt-Stand zieht Bilanz

Erstellt: 21. August 2015 Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von M. Moosburger

Die Familien Schuster und Hirsch betreuten auch dieses Jahr wieder erfolgreich den Verkaufsstand mit Kommissionswaren aus dem Eine-Welt-Laden Sulzbach-Rosenberg auf dem Frohnberg. Die ehrenamtlichen Chefinnen Johanna Sand und Irmgard Renner freuten sich, dass die Zusammenarbeit - wie gewohnt – hervorragend gelungen ist.

Besonders beliebt waren dieses Jahr Lederwaren, und hier vor allem die kleinen Geldbörsen aus Indien. Die Sorgenpüppchen aus Guatemala, feiner handgemachter Schmuck und bei der großen Hitze: Fächer aus Indonesien waren ebenso ein Verkaufsrenner. Weine aus Chile und Südafrika waren gefragt, aber auch die neue Banalade oder Honig aus Mexiko sowie fairer Kaffee und Tee in reicher Auswahl. Mancher Haushalt hat sich auch mit Gewürzen, Taschen, Grillhandschuhen, Topflappen oder einer hübschen Schürze eingedeckt.

Die handgedrechselten Spartiere von Alfons Nagler oder die Künstlerkarten von Elisabeth Künzl waren ebenso gefragt, wie manche Information über Herkunft und Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern.

Einig waren sich schließlich alle, dass es richtig und wichtig sei, den Produzenten faire Preise sowohl in Deutschland als auch in Übersee zu bezahlen, um vor allem den Kleinbauern eine echte Perspektive zu bewahren.

Der Eine-Welt-Laden war das Ziel mancher Stammkunden und auch vieler Neuinteressenten. Hier mit Alfons Nagler, welche für die Bolivienhilfe Spartiere angefertigt hat:

Eine-Welt-Stand_2015