Vorabendgottesdienst zu Mariä Himmelfahrt

Erstellt: 15. August 2018 Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von M. Moosburger

Tief berührend waren die Töne der schwäbischen Alphörner, welche Matthias Fenk, Jakob und Sepp Hofmann, Benno Englhart und Ulrich Iberer von den Hahnbacher Marktbläsern beim Vorabendgottesdienst intonierten. Am Freialtar waren die Diakone Anton Fütterer, Dieter Gerstacker, Georg Lindner und Richard Sellmayer mit dem Pfarrvikar Christan Breitschaft und dem Hauptzelebranten und Prediger Hans Peter Heindl.
 „Maria – Mutter und Jungfrau“ war Thema der Eucharistiefeier. Die Prophezeiung eines Immanuels, eines „Gott mit uns“ durch Jesaja an König Ahas sei endlich mit Maria wahr geworden, so Heindl. Im Gegensatz zu Ahas aber glaubte Maria an Gottes Eingreifen und Jesus, auf Deutsch „Gott rettet“, konnte deshalb auch Realität werden.
Heindl lokalisiert einen Ansatz an Marienverehrung bereits beim Evangelisten Lukas und dem dortigen Magnificat. Viele weitere Ehrentitel seien hinzugekommen, bis hin zur „Gottesgebärerin“ beim Konzil von Ephesus. Bis heute dürfe Maria deshalb zu Recht von den Christen mit all diesen Prädikaten vertrauensvoll angerufen werden.

Pfr. Heindl mit den anwesenden Diakonen
Die Alphornbläser beim Gottesdienst